WEMID Präsident und Landshuter Unternehmer Marco Altinger wurde zum ersten Mal Vater. Gleichzeitig fordert der Verbandspräsident mehr Unterstützung für Hebammen!

|   Verbandsleben

LANDSHUT – Am Freitag den 23.11.2018 um 16.58 Uhr ist mit 3.280 Gramm und einer Größe von 53 Zentimetern die kleine Clara Altinger auf die Welt gekommen. Die stolzen Eltern, Irena Altinger und der Landshuter Unternehmer Marco Altinger, der gleichzeitig Präsident des Bundesverbands „Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. (WEMID) - mit über 55.000 angeschlossenen Unternehmern, Selbständigen und Freiberuflern - ist, sind überglücklich. Liebevoll umsorgten sie ihr Neugeborenes, in einem Familienzimmer, auf der Geburtshilfestation am Klinikum Landshut.

Alle hier haben sich mehr als bemüht. Wir fühlten uns sehr wohl“, sagt die frischgebackene Mutter. Von der Geburtsvorbereitung, über die Aufnahme, bis hin zur Entbindung wurden die beiden am Klinikum sehr gut versorgt. „Insbesondere die Betreuung durch die anwesenden Hebammen machte den Geburtsvorgang für mich um vieles leichter“, so Irena Altinger. 

Fünf Tage vor dem errechneten Geburtstermin setzten bei Irena Altinger die Wehen ein. Am Freitagmorgen ging es für das Ehepaar dann ins Klinikum Landshut – und um 16.58 Uhr war die kleine Clara dann da. Es war eine normale und natürliche Geburt. „Alle haben sich viel Zeit für mich genommen, insbesondere zum Teil bis zu zwei Hebammen“, erzählt Irena Altinger. Nach der Geburt waren sie und ihr Mann überwältig. 

Begleitet wurden sie bei der Entbindung von Dr. Mougkoiannis und den Hebammen Paulina Gutzki, sowie Anita Haslböck

Jedoch stellt der Wertepräsident fest, dass insbesondere die Hebammen einen nicht unerheblichen Teil der Geburt durchführten. Insbesondere in den 12 Stunden im Kreissaal wurde meine Frau und auch ich von den Hebammen, intensiv betreut. 

"Leider kann ich deshalb die schlechte Bezahlung der Hebammen und insbesondere das Thema der enormen Haftungsfrage für die Hebammen nicht nachvollziehen. Hier wäre z.B. ein Haftungsfreistellungsfond von großer Hilfe. Hebammen sind für alle werdenden Eltern und insbesondere für die Mütter, ein absolut wichtiger Aspekt. 

Hier muss unbedingt von Seiten der Regierung gehandelt werden, so dass Hebammen in ausreichender Anzahl auch in der Zukunft noch vorhanden sind", so der Bundesverbands-präsident und Landshuter Unternehmer Marco Altinger.

Für die Entbindung am Klinikum entschieden sich die beiden nicht zuletzt aufgrund des guten Rufs von Chefarzt Dr. Ingo Bauerfeind und seinem Team. Überzeugt hatten sie auch der Besuch des Elternvorabgesprächs mit Hebammen und Ärzten und eine Besichtigung des Kreissaals. Seit Freitag finden sie sich nun in ihre neue Rolle als Eltern ein. „Das Windeln wechseln gehört dabei für mich selbstverständlich auch mit dazu, so dass ich meine Frau ein wenig entlasten kann“, sagt Altinger abschließend.

Am Dienstagmittag konnte die junge Familie nach Hause.