Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. fordert: Wert der beruflichen Ausbildung bereits in den Schulen stärken.

|   Pressemitteilung

Fast jeder Dritte Betrieb in Deutschland kann freie Lehrstellen nicht mit qualifizierten und motivierten Auszubildenden besetzen. In Ostdeutschland ist die Situation besonders schwierig, da gerade hier junge Menschen wegziehen und lieber in den großen Städten leben wollen. Zugleich steigen im gesamten Bundesgebiet die Abiturienten- und Studienzahlen. Für uns als werteorientierte Interessenvertretung des Mittelstandes sind diese Zahlen alarmierend. Die Zahlen der KfW belegen, dass die Mehrzahl der Auszubildendenstellen von kleineren und mittleren Unternehmen geschaffen wird. Sie sind das Rückgrat des wirtschaftlichen Erfolges. Unseres Erachtens muss die Politik aber umgehend reagieren und bereits in den Schulen den Wert der beruflichen Ausbildung zu stärken. 

„Erfolg im Berufsleben hängt nicht von einem Studium ab, sondern davon ob man mit seinem Job zufrieden ist. Und was nützt es, wenn sich Studenten durchs Studium quälen, wo doch ihre wertvollen Talente eher in einer praxisnahen Tätigkeit liegen?“, so Marco Altinger, Präsident des Bundesverbands „Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V.. 

Weitere Infos zum Verband finden Interessierte Unternehmer und Führungskräfte hier.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Referent für Politik und Öffentlichkeitsarbeit Herr Dr. Georg Fichtner unter 0871/43074753 oder 0174/9742038 gerne zur Verfügung.