WEMID erklärt: „Unternehmen sind Wächter von Werten“

|   Pressemitteilung

Wie Unternehmen ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden und aktiv die Gesellschaft mitgestalten, ist derzeit in den USA zu beobachten:

Da sich die Regierung der Vereinigten Staaten weigert, dem Waffenkult der Amerikaner entgegenzuwirken und den Einfluss der Waffen-Lobby, insbesondere der NRA, einzuschränken, springen Firmenchefs und Unternehmer ein. So haben viele privatwirtschaftliche Unternehmen ihre Rabattaktionen für NRA-Mitglieder eingestellt. Banken erschweren es ihren Kunden, ihr Geld für Waffenkäufe auszugeben und handeln so im Sinne der Mehrheit der Bevölkerung. Die spricht sich nämlich für eine Verschärfung der Waffengesetze aus.

An diesem Beispiel zeigt sich, so der Bundesverband „Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. (WEMID), welchen positiven Einfluss eine werteorientierte Wirtschaft auf Politik und Gesellschaft nehmen kann. Wenn Konzernchefs, Selbstständige und Freiberufler aus der Mitte der Gesellschaft bereit sind, gemeinsame moralische Ideale zu vertreten, so können sie zu einem wichtigen und konstruktiven Akteur in der gesellschaftlichen Zukunftsgestaltung werden.

Der Bundesverband „Werteorientierter Mittelstand in Deutschland e.V.“ hat sich zum Ziel gesetzt, der sozialen Verantwortung des Unternehmertums gerecht zu werden und einen gemeinsamen Wertekodex zu vertreten. „Wachsende wirtschaftliche Regulierungen durch die Politik können diesem Vorhaben entgegenwirken. Eine freie und damit handlungsfähige, soziale Marktwirtschaft kann Politik und Bürokratie entlasten und die Gesellschaft aktiv mitgestalten und zur effektiven Umsetzung des moralisch Richtigen beitragen“, so Verbandspräsident Marco Altinger.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Referent für Politik und Öffentlichkeitsarbeit Herr Dr. Georg Fichtner unter 030/22066100 oder 0174/9742038 gerne zur Verfügung.